Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Aktivitäten > Biologie > Pflanzen > Steigt das Wasser in der Pflanze?

Steigt das Wasser in der Pflanze?

Autor/inn/en:
Publikation: 1.5.2000
Lernstufe: 2
Übersicht: Die Schüler fragen sich, welchen "Weg" das Gießwasser in der Pflanze nimmt.
Ziele:
  • Sich bewusst werden, dass die Pflanze Wasser aufnimmt.
  • Einen stichhaltigen Versuch durchführen, um das nachzuweisen.
Angestrebte Kenntnisse: Einheit und Vielfalt der belebten Natur, Wachstumsbedingungen von Pflanzen
Dauer: ungefähr 3 Unterrichtsstunden; außerdem tägliche Beobachtungseinheiten
Material:
  • leere Babybreigläschen
  • Narzissen
  • Wasser
  • Mehl
  • gefärbtes Wasser (Tinte und Wasser)
Herkunft: La main à la pâte, Paris
Bewertung:
(noch keine Bewertung)

Ausgangssituation

Nach den Versuchen über den Wasserbedarf von Pflanzen ist eine Frage auf­gekommen: "Wir gießen die Pflanze immer an der Wurzel und nie auf den Blättern; da es aber im Klassenraum nicht regnet, wie kommt dann das Wasser bis zu den Blättern? Das Wasser, das steigt doch nicht hoch?"

Hypothesen der Schüler

Von den Schülern vorgeschlagene Experimente

In der Klasse durchgeführte Experimente

1. Experiment

Ablauf: Ein Loch in den Stängel machen und den Stängel an mehreren Stellen durchschneiden.
Feststellung: Eine wasserähnliche Flüssigkeit tropft heraus.
Schlussfolgerung: Die Schüler schließen daraus, dass es in der Pflanze, und sogar in den Blättern, Wasser gibt, obwohl die Blätter nicht begossen werden. Der Gedanke, dass das Wasser steigen muss, wird erörtert.

2. Experiment

Ablauf: Der Kopf der Blume wird unter Wasser getaucht.
Schlussfolgerung: Keine. Die Kinder entnehmen diesem Versuch nichts von Bedeutung.

3.Experiment

Ablauf: Eine Narzisse wird in ein Mehl-Wasser-Gemisch gestellt.
Feststellung: Nach einigen Tagen sinkt der Wasserstand im Krug, aber hin­sichtlich der Ausgangshypothese gibt es nichts festzustellen.
Schlussfolgerung: Aus diesem Versuch wird man nicht schlauer. Nach einer Diskussion wird beschlossen, anstatt Mehl Farbe ins Wasser zu mischen.

4. Experiment

Ablauf: Die Narzisse wird in mit blauer Tinte vermischtes Wasser gestellt.
Feststellung: Der Wasserstand ist gesunken und die Narzisse ist nach ein paar Tagen grün geworden.
Schlussfolgerung: Die Kinder sagen: GELB und BLAU, das ergibt GRÜN! "Das gefärbte Wasser ist vom Stängel bis in die Blätter und die Blüte gestiegen."

Erweiterung

"Wie steigt das Wasser in der Pflanze? Wo fließt es durch?": Ein Stängel wird in der Mitte durchgeschnitten und die Leitbahnen unter dem Mikroskop be­trachtet (Analogie mit einem durchgeschnittenen Gartenschlauch).

Kommentar der Lehrerin

Man bemerke die Fähigkeit der Kinder, Hypothesen aufzustellen. Obendrein führte die Annahme, die ursprünglich am gewagtesten erschien (die mit dem Mehl), die Kinder zum Erfolg.
Es ist auch interessant, dass die Kinder, nachdem sie die erste Vermutung überprüft hatten, sich mit dem Erfolg nicht zufrieden gaben, sondern munter neue Fragen stellten. Hier sind wir wirklich dabei, Wissen aufzubauen.

Letzte Aktualisierung: 7.4.2015

Allgemeine Informationen E-Mail Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte
Was sind eigentlich Sonnentaler?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren