Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Aktivitäten > Biologie > Wachstum, Altern > Was kommt zuerst raus, der Stängel oder die Wurzel?

Was kommt zuerst raus, der Stängel oder die Wurzel?

Autor/inn/en:
Publikation: 1.1.2000
Lernstufe: 3
Übersicht: Beobachtung der ersten sichtbaren Stadien der Keimung; Untersuchung der Faktoren, die die Keimung beeinflussen; Erstellung eines Versuchs­protokolls; Voraussage von Ergebnissen; Verwenden eines Experimentier­hefts
Ziele:
  • Methodologische Lernziele: Die Kinder sollen in der Lage sein, sich ein Experimentierprotokoll auszudenken, zu zeichnen und zu beschreiben.
  • Begriffe: Die Kinder werden sich bewusst, dass zuerst eine Wurzel wächst, die es dem Samenkorn und später der Pflanze ermöglicht, sich auf ihrem Substrat zu verankern.
  • Verhaltenslernziele: Die Kinder werden dazu angeregt, zu argumentieren, ihre Ideen zu vergleichen und kritisch zu sein.
Angestrebte Kenntnisse: Die Entwicklungsstufen eines Lebewesens
Dauer: 3 Unterrichtsstunden, die sich über zwei Wochen erstrecken (3 mal 2 Stunden), plus kurze Beobachtungs- und Messeinheiten am frühen Vormittag, die über 3 Monate verteilt werden.
Material:
  • Glas, Glasplatte, Kork- und Styroporplatte
  • Durchsichtige Töpfe, durchsichtige Schüsseln, Aquarium, ...
  • Gaze, Schnüre, Gummibänder, Wäscheleine, Küchenrolle, Stoffe, ...
  • Große Samenkörner (Bohnen, Kokosnüsse, ...)
Herkunft: La main à la pâte, Paris
Bewertung:
(noch keine Bewertung)

Wissenschaftliche Termini

Keim, Samenschale, Keimstängel und Keimwurzel

Pädagogische Vorgehensweise

1. Unterrichtsstunde

Ausgangssituation

Nach einer Untersuchung der Faktoren, die das Keimen beeinflussen, formu­lieren die Schüler mehrere Fragen zu den ersten sichtbaren Stadien der Kei­mung und zu der Entwicklung dieser Keime.

Die Kinder bestimmen zusammen die Reihenfolge, in der die Fragen beantwor­tet werden sollen. Die Frage "Was kommt zuerst raus?" ist sehr motivierend und es entwickelt sich eine konstruktive Diskussion.

Vorschläge der Schüler

Folgende Ideen werden spontan genannt:

Von den Schülern vorgeschlagene und durchgeführte Experimente

Um die Stadien des Keimens zu beobachten, stellen sich die verschiedenen Kindergruppen folgende Vorgehensweisen vor:

2. Unterrichtsstunde: Durchführung der vorgeschlagenen Experimente


Foto: Samenkörner werden in Styroporboote gepflanzt

Abb. 1: Die 1. Gruppe pflanzt Samenkörner in Styroporboote.

Foto: Die Samenkörner werden in durchsichtige Blumentöpfe gepflanzt

Abb. 2: Die 2. Gruppe pflanzt Samenkörner in durchsichtige Blumentöpfe.

Foto: Durchsichtige Blumentöpfe werden an einer Hängevorrichtung aufgehängt

Abb. 3: Die 4. Gruppe hängt durchsichtige Blumentöpfe an einer Hängevorrichtung auf.

3. Unterrichtsstunde

Beobachtung der Ergebnisse

1. Gruppe: An Bohnensamen wird beobachtet, wie zuerst die Wurzel und dann der Stängel herauskommt.

Auszug aus einem Experimentierheft

Abb. 4: Auszüge aus einem Experimentierheft

Weiterer Auszug aus einem Experimentierheft

Abb. 5: Eine Gemeinschaftsarbeit

Beispiel für ein ausgefülltes Arbeitsblatt

Abb. 6: Beispiel für ein ausgefülltes Arbeitsblatt

2. Gruppe: Es wird beobachtet, wie zuerst die Wurzel und dann der Stängel herauskommt.

3. Gruppe: Es wird das Keimen beobachtet. Die Schüler haben allerdings große Schwierigkeiten bei der Schlussfolgerung.

4. Gruppe: Es wird beobachtet, wie zuerst die Wurzel herauskommt und dann der Stängel.

Kommunikation der Ergebnisse

Planung einer wissenschaftlichen Veröffentlichung in der Schulzeitung anhand der Ergebnisse und der Niederschriften in den Experimentierheften.

Experimentierheft

Die Kinder benutzen stets ihr Experimentierheft. Das unterstützt das progres­sive Lernen und die progressive Entwicklung zur Selbständigkeit. Am Anfang wird der Bericht unter Anleitung verfasst, nach den ersten Beobachtungsein­heiten selbständig. Das Experimentierheft wird von allen Schülern mit viel Sorgfalt geführt, es wird täglich benutzt.

Anmerkungen der/des Lehrenden

Die Auswertung betreffend: Nach einem halben Jahr Planung von Versuchs­protokollen können wir exakte methodologische Kompetenzen erkennen, wie: eine Fragestellung formulieren, eine Hypothese aufstellen, sich einen Versuch ausdenken, ein Experiment aufzeichnen, Ergebnisse voraussehen.

Erweiterung

Einrichtung eines kleinen Schulgartens.

Letzte Aktualisierung: 15.3.2015

Allgemeine Informationen E-Mail Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte
Was sind eigentlich Sonnentaler?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren