Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Dokumentation > IPCC-Berichte > IPCC-Sonderbericht „Klimawandel und Landsys­teme” – Zusammenfassung für Lehrende > Langfassung > Teil 4

4. Was können wir tun?

1 Land, Menschen und Klima in einer wärmer werdenden Welt 2 Landbezogene Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel 3 Handlungsoptionen ermöglichen 4 Was können wir tun?
Autoren:
Publikation: 14.4.2022
Herkunft: Office for Climate Education

Inhalt


JETZT HANDELN

Rasches Handeln ist erforderlich, um im Landwirtschaftssektor Risiken und Verluste zu verhindern oder zumindest zu verringern.

Es muss schnell gehandelt werden, weil mit voranschreitendem Klimawandel das Potenzial mancher Klimaschutzmaßnahmen abnimmt. Eine Möglichkeit zur Verringerung von Treibhausgasemissionen besteht zum Beispiel darin, den Ge­halt an organischem Kohlenstoff in den Böden zu erhöhen. Die Fähigkeit der Böden als Senken für die Kohlenstoffsequestrierung zu dienen, nimmt jedoch mit steigender Temperatur ab. Darüber hinaus werden Verzögerungen bei der Vermeidung oder Verringerung der Landdegradation bzw. der Wiederherstellung von Ökosystemen wahrscheinlich langfristige Auswirkungen haben. Zu erwar­ten sind u. a. ein rascher Rückgang der Produktivität von Landwirtschaft und Weideland, die Degradation von Permafrostböden und Schwierigkeiten bei der Wiedervernässung von Mooren.

Eine Verzögerung der Maßnahmen wird irreversible Auswirkungen auf viele Ökosysteme haben, mit negativen Folgen für die Nahrungsmittelpro­duktion, die Gesundheit der Menschen und den Lebensraum. Das hätte wie­derum zunehmend größere wirtschaftliche Folgen in zahlreichen Ländern in vielen Teilen der Welt. Langfristig könnte eine Verzögerung auch zu erheblichen zusätzlichen Treibhausgasemissionen führen und damit die Erderwärmung be­schleunigen.

KURZ ZUSAMMENGEFASST


ZUGANG ZU INFORMATION UND KAPITAL

KAPAZITÄTSAUFBAU, TECHNOLOGIETRANSFER UND WISSEN

Es gibt bereits eine Reihe von Maßnahmen, die sofort umgesetzt werden kön­nen. Wissens- und Technologietransfer sind dabei der Schlüssel zum Erfolg, sie können zu einer nachhaltigen Verwendung von Ressourcen beitra­gen und gleichzeitig die Nahrungsmittelsicherheit in einem sich wandelnden Klima sicherstellen. Die Maßnahmen umfassen die Bewusstseinsbildung, den Kapazitätsaufbau sowie die Aufklärung über nachhaltige Anbaumethoden und Beratungsdienste für Erzeuger und Landnutzer.

MONITORING UND FRÜHWARNSYSTEME

Das Monitoring von Landnutzungsänderungen ist von großer Bedeu­tung. Der verstärkte Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechno­logien, die Nutzung von Klimadiensten sowie fernerkundlich erfasste Land- und Klimainformationen über Landressourcen erleichtern das Monitoring.

Die Bereitstellung von Informationen über klimabedingte Risiken ermög­licht rechtzeitige Entscheidungsfindungen und kann die Kapazität von Landmanagern verbessern, auf die Auswirkungen des Klimawandels zu rea­gieren. Wenn Daten und Informationen über die Wirksamkeit, die Nebeneffekte und die Risiken neuer Landmanagementpraktiken verfügbar und besser zugäng­lich sind, kann dies zu einem nachhaltigeren Landmanagement beitragen.

Die Einrichtung von Frühwarnsystemen für extreme Wetter- und Klima­ereignisse kann den Menschen helfen, auf die klimatischen Bedingungen zu reagieren, und auf diese Weise Leben, Eigentum und Existenzgrundlagen zu schützen. Saisonale Vorhersagen und Frühwarnsysteme sind besonders für die Nahrungsmittelsicherheit und das Monitoring der Biodiversität (einschließlich Schädlingen und Krankheiten) wichtig.

INVESTITIONEN UND WIRTSCHAFT

Die Kosten stellen oft ein Hindernis für ein nachhaltiges Landmanagement dar. Investitionen in die Landsanierung können jedoch im Endeffekt Vorteile bringen, so dass sich diese Investitionen bereits kurzfristig rentieren. Manche Maßnahmen können zum Beispiel die Ernteerträge und den wirtschaft­lichen Wert von Weideland verbessern. Maßnahmen zur Landsanierung verbes­sern die Lebensgrundlagen und bieten sowohl kurzfristig wirtschaftliche Ge­winne als auch längerfristig zahlreiche Vorteile wie den Erhalt der Biodiversität und funktionierende Ökosystemdienstleistungen. Staatliche Unterstützung und ein leichterer Zugang zu Krediten können dazu beitragen, die Hindernisse zu überwinden, mit denen insbesondere arme Kleinbauern konfrontiert sind.

KURZ ZUSAMMENGEFASST



Kinder mit grünen Äpfeln

Foto und © Andrew Itaga / Unsplash

Letzte Aktualisierung: 13.4.2022

Allgemeine Informationen Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren