Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Aktivitäten > Mechanik > Bewegung > Ich bin öko-mobil! > Einleitung zu "Ich bin öko-mobil!"

Einleitung zu "Ich bin öko-mobil!"

Autor/inn/en:
Publikation: 23.6.2016
Lernstufe: 3
Herkunft: La main à la pâte, Paris.


"Ich bin öko-mobil!" ist ein Bildungsprojekt zur Förderung nachhaltiger Entwick­lung, das sich an Viert- bis Sechstklässler richtet.

Mobilität – die große Herausforderung

Mobilität bestimmt das soziale Gefüge unserer Gesellschaft. Sie bestimmt den Zugang zu Ressourcen (Rohstoffen, Energie, Wasser, Nahrung) sowie zu Woh­nung, Arbeit, Gesundheitsversorgung, Bildung und Kultur, Erholung und Freizeit. Das weltweite Bevölkerungswachstum, die technische Entwicklung, die zuneh­mende Verstädterung und die Lebensweisen in der Konsumgesellschaft haben zu einer wahren Explosion der beruflichen und außerberuflichen Fahr- und Rei­sewege geführt.

Die Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit und auch die wirtschaftlichen Folgen sind besorgniserregend. Lebensqualität, Umwelt- und Ressourcen­schutz nehmen Schaden. "Ökomobilität" stellt sich als ein erster Schritt zu einer Ten­denzwende dar. Die wichtigsten Pfeiler der Ökomobilität sind die Förderung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs, die (Weiter-) Entwicklung sanfter Ver­kehrsmittel und ein ökologisch vernünftiger Gebrauch des Autos. Eng damit verbunden sind die Flächennutzung im ruralen und städtischen Bereich sowie die Siedlungs- und Stadtentwicklung.

Bildung für nachhaltige Entwicklung: ein wichtiges Thema

Bildung für nachhaltige Entwicklung nimmt seit einigen Jahren in der Schule einen wichtigen Platz ein (KMK: Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Schule). Kinder und Ju­gendliche sollen für den Umweltschutz sensibilisiert werden und sich ihrer Mit­bestimmung als Verbraucher und damit ihrer um­weltpolitischen Rolle bewusst werden.

Mobilität: ein interdisziplinäres Thema für die 4. bis 6. Klasse

Das Thema Mobilität und Verkehrsmittel ist sehr reichhaltig. Es mangelt nicht an Einstiegsmöglichkeiten in die Thematik, zum Beispiel:

Die Grundschule: ein geeigneter Lernort

Die Grundschule ist für das Thema Mobilität ein idealer Bildungs- und Lernort. Herangehensweise und Vermittlung sind interdisziplinär. Beim Thema Mobilität spielen nicht nur Naturwissenschaften und Technik eine wichtige Rolle, son­dern auch Geschichte, Erdkunde, Mathematik, politische Bildung usw. Weil es darum geht, das Thema in seiner ganzen Bandbreite zu behandeln, in seinen ökologischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aspekten, ist die Poly­valenz der Grundschullehrer ein entscheidender Vorteil.

Foto: Zwei Mädchen untersuchen ein Fahrrad

Abb. 1: Zwei Mädchen untersuchen ein Fahrrad
(5. Klasse von Jean-François Schelcher, Rosheim)

Letzte Aktualisierung: 5.10.2017

Allgemeine Informationen E-Mail Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte
Was sind eigentlich Sonnentaler?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren