Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Aktivitäten > Informatik > Programmieren > 1, 2, 3 ... > Klasse 1 bis 3 > 3: Das große Abenteuer > Den Zauberer befragen

3.4: Den Zauberer befragen

Autor/inn/en:
Publikation: 15.9.2016
Lernstufe: 2
Übersicht: Malaika muss einen Zauberer befragen und bittet die Vögel um Hilfe. Mit weißen und schwarzen Steinchen "malt" sie ein Bild auf dem Boden. Die Schüler erkunden, wie man ein Bild verpixelt.
Angestrebte Kenntnisse:
  • Information:
    • Man kann ein Bild durch ein Gitter aus schwarzen und weißen Pixeln darstellen.
Wortschatz: das Pixel
Dauer: eine Stunde
Material: Für jeden Schüler: Für jede Gruppe:
Herkunft: La main à la pâte, Paris

Ausgangssituation

In der Schatztruhe, die das U-Boot vom Meeresgrund geborgen hat, findet Malaika ein auf Pergamentpapier geschriebenes Rezept für magische Pfann­kuchen-Törtchen. Isst Malaika von diesen magischen Pfannkuchen-Törtchen, wird sie wieder nach Hause finden. Aber wie soll sie die Törtchen backen? Sie hat weder die Zutaten, noch Ofen, noch Form, noch Rührgerät. Jemand er­zählt ihr von einem Zauberer, der ihr helfen könnte. Malaika bittet die Vögel, in der Gegend nach dem Zauberer Ausschau zu halten und ihm zu erzählen, dass sie dringend seine Hilfe braucht.

Experimentieren: Ein Bild verpixeln (in Zweiergruppen)

Da sie nicht die gleiche Sprache sprechen, "malt" Malaika den Vögeln eine Nach­richt in den Sand. Dazu sammelt sie am Strand große schwarze und weiße Steine und setzt sie zu einem Bild zusammen.

Der Lehrer verteilt das Arbeitsblatt 16 (Der Zauberhut) und das 7x7-Gitternetz des Arbeitsblattes 17 (Verschiedene Gitter zum Zeichnen des Zauberhuts). Die Schüler füllen das Gitternetz mit schwarzen und weißen "Steinen", sodass grob der Hut des Zauberers zu erkennen ist. Jedes Kästchen des Gitters kann nur entweder ganz schwarz oder ganz weiß sein. Ein Kästchen entspricht einem sogenannten Pixel oder Bildpunkt.

Wissenschaftliche Anmerkung

Die einzelnen Kästchen des Bildes nennt man Pixel (englisch: picture ele­ment). Den Arbeitsgang, den die Schüler hier gemacht haben, nennt man Verpixeln. Es gibt mehrere Arten von verpixelten Bildern: Schwarz-Weiß-Bilder, Graustufen-Bilder und bunte Bilder. In dieser Unterrichtsstunde für Erst- bis Drittklässler werden wir nur auf Schwarz-Weiß-Bilder eingehen. Graustufen- und bunte Bilder werden in der für Viert- bis Sechstklässler konzipierten Unterrichtsstunde 9.3 (Graustufenbilder und bunte Bilder kodie­ren) untersucht.


Pädagogische Anmerkungen

  • Wird der Zauberhut in schwarz-weiß ausgedruckt (Arbeitsblatt 16) kann man das Blatt unter das 7x7-Gitternetz aus (Arbeitsblatt 17) legen und erkennt trotzdem noch die Silhouette des Huts – auch wenn das Gitter nicht auf Pauspapier gedruckt wurde.
  • Der Lehrer wird öfter wiederholen müssen, dass es nicht darum geht, einfach den Hut abzupausen, sondern das Bild des Huts zu verpixeln. Die Kästchen müssen entweder ganz schwarz ausgemalt werden oder ganz weiß gelassen werden. Die Kästchen dürfen auch nicht unterteilt werden, damit "es besser passt".

Gemeinsame Erörterung

Die Schüler vergleichen untereinander ihre verpixelten Zauberhüte. Wenn man sich die Bilder von Nahem anschaut, erkennt man die Form des Hutes kaum. Das ändert sich, wenn man von der Ferne auf die Bilder schaut, zum Beispiel vom anderen Ende des Klassenraums aus. Dann wird das Gezeichnete als Zau­berhut erkennbar.

Experimentieren: Das verpixelte Bild verbessern (3. Klasse)

Die Schüler werden wahrscheinlich der Meinung sein, dass das verpixelte Bild nicht gut genug zu erkennen ist. Der Lehrer kann sie nun fragen, was man an der Methode des Verpixelns verbessern könnte, damit der Hut auch aussieht wie ein Zauberhut. Das erreicht man dadurch, dass man mehr Steine nimmt, und ein feineres Gitter, also ein Gitter mit mehr Kästchen. Man erhöht damit die Auflösung und infolgedessen auch die Anzahl der Pixel. Während ein 7x7-Gitter 49 Pixel hat, sind es bei einem 14x14-Gitter schon 196 Pixel, und so weiter und so fort.

Der Lehrer gibt den Schülern nun ein feineres Gitter mit 14 Pixel mal 14 Pixel (unterer Teil des Arbeitsblattes 17). Sie verpixeln den Zauberhut erneut. Man muss sie wahrscheinlich wieder daran erinnern, dass sie nicht einfach den Hut abpausen sollen.

Verpixelter Zauberhut

Abb. 1: Der verpixelte Zauberhut in einem 7x7-Gitter (links) und in einem feineren Gitter (rechts) [1]

Zusammenfassung

Die Schüler fassen zusammen, was sie in dieser Unterrichtsstunde gelernt haben.

Beispiel: Man kann ein Bild durch ein Gitter aus schwarzen und weißen Pixeln darstellen.

Mögliche Erweiterung

Die Schüler können das Verpixeln im Kunstunterricht weiterführen. Sie können zum Beispiel bunte Bilder mit kleinen, bunten Klebezetteln verpixeln (Abb. 2). Im Arbeitsblatt 18 (Pixelkunst) finden die Schüler einige Vorschläge, aber es gibt natürlich tausend andere (nicht allzu komplizierte) Bilder, die sie verpixeln können.

Pixelbilder

Abb. 2: Pixelbilder [1] (zum Vergrößern auf das Bild klicken)


Fußnote

1: Abb. 1 und Abb. 2: 3. Klasse von Emmanuelle Wilgenbus (Antony)

Letzte Aktualisierung: 22.12.2016

Allgemeine Informationen E-Mail Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte
Was sind eigentlich Sonnentaler?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren