Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Aktivitäten > Optik > Farben > Körperfarben und Lichtfarben zusammensetzen > Die Farben

Die Farben

Autor/inn/en:
Publikation: 1.1.1999
Lernstufen: 23
Übersicht: Die Schüler suchen nach Situationen, in denen man die "versteckten" Farben des weißen Lichts sehen kann; sie schlagen Versuche vor.
Ziele: Erkunden, wie die Farben des weißen Lichts durch ein zerstreuendes System getrennt werden. Das Beobachtete schematisch darstellen.
Dauer: In zwei oder drei Teilen:
  • 30 Minuten in der Klasse, um nach Situationen zu suchen, in denen man die Zerlegung des weißen Lichts beobachten kann (die Schüler können auch individuell suchen, in der Bibliothek/Bücherei oder zu Hause).
  • 1 Stunde 15 Minuten für die Experimente und die Zeichnungen
Material: Für die ganze Klasse: 1 CD, Öl, Seife, Wasser, 1 Prisma (falls vorhanden)

Ablauf

Man kann die Schüler reihum in Lernateliers arbeiten lassen – zu jedem Ver­such ein Lernatelier –, um zu vermeiden, dass man zu viel Material braucht (ein einziges gutes Prisma ist besser als mehrere weniger gute). Jede Gruppe bereitet ihren Versuch vor, führt ihn aus und stellt ihn schematisch dar, um ihn den anderen vorzustellen. Diese Arbeitsweise fördert die Selbstständigkeit.

Die Aufteilung in zwei Teile gibt der Lehrerin die notwendige Zeit, nach Material zu suchen, das die Kinder anfordern.

Vorgeschlagene Experimente:

Bei den Versuchen müssen die Schüler herausfinden, ob Licht unerläss­lich ist, um ein Irisieren (lauter kleine Regenbögen) zu sehen.

Untersuchung

Bei all diesen Versuchen beobachtet man beim Beleuchten ein Irisieren. Die einzige gemeinsame Variable ist jedes Mal das Licht. Die festgestellten Farben sind die "versteckten" Farben des Lichts.

Die Schüler sollen versuchen, die erhaltenen Farben zu bestimmen (An­zahl und Farbtöne). Eine solche Bestimmung ist zum Teil subjektiv, da jeder etwas an­dere Nuancen beobachtet (zum Beispiel: gelb-orange oder rot-orange oder orange usw.). In der Lernstufe 3 (4. bis 6. Klasse) kann man sich damit be­gnü­gen, sechs Farben festzuhalten, mit einem allmählichen Übergang von der einen Farbe zur anderen: Lila, Blau, Grün, Gelb, Orange, Rot.

Kommentar der Lehrerin

Nach einer Diskussion über die Rolle der Wolken als Schutzschild war eine Auffrischung des Vokabulars (transparent, undurchsichtig, durch­scheinend) notwendig. Um diesen Wortschatz zu festigen, haben wir im Kunst­unterricht Versuche mit recycelten Materialien gemacht.

Eine andere Klasse fand, dass die Gemeinsamkeit bei den Versuchen im We­sentlichen das Vorhandensein von Wasser sei: Öllache auf einem nassen Boden, Seifenblasen und Regenbogen. Folgende Frage wurde aufgeworfen: "Man weiß nicht, ob die Farben, die man sieht, vom Licht oder vom Wasser kommen."

Um diesen Punkt zu klären, haben die Kinder folgende Vorschläge gemacht:

  1. Das Licht ausschalten, um die Seifenblasen zu beobachten.
  2. Einen Gegenstand einsetzen, der nichts mit Wasser zu tun hat: ein Plexiglaslineal, eine CD usw.

Die endgültige Antwort lieferte ein von der Lehrerin mitgebrachtes Prisma.

Einige aufgetretene Schwierigkeiten

Für manche Kinder sind das Licht und die Sonne das Gleiche. Wenn die Sonne nicht sichtbar ist (zum Beispiel bei bedecktem Himmel), sind sie der Meinung, es gäbe kein Licht.

Letzte Aktualisierung: 5.4.2015

Allgemeine Informationen E-Mail Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte
Was sind eigentlich Sonnentaler?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren