Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Aktivitäten > Optik > Farben > Körperfarben und Lichtfarben zusammensetzen > Lichtfarben zusammensetzen

Lichtfarben zusammensetzen

Autor/inn/en:
Publikation: 1.1.1999
Lernstufen: 23
Übersicht: Ausgehend von den Ergebnissen der vorhergehenden Un­terrichtseinheit mi­schen die Schüler Licht verschiedener Farbe, um weitere Lichtfarben zu erhalten.
Dauer: etwa 1 Stunde
Material: Für eine Dreiergruppe:
  • 3 Lampen mit Helligkeitsregler
  • 3 "Primärfilter" (blau, rot, grün)
  • innen schwarz bemalter oder mit schwarzem Papier ausgekleideter Schuhkarton
  • Pyramide mit dreieckiger Grundfläche als Bildschirm

Zeichnung: Pyramide in schwarzem Schuhkarton

Abb. 1: Die Bildschirmpyramide im Schuhkarton und die drei farbigen Lichter

Vorbemerkung zu den Lampen

Für diese Unterrichtseinheit ist die Auswahl der richtigen Lampen ganz wichtig. Taschenlampen eignen sich in der Regel nicht, weil sie nicht gleichmäßig be­leuchten, ihr Lichtfleck hat zu viel Struktur. Gut geeignet sind zum Beispiel (starke) Halogenlampen.

Ablauf

Jede Gruppe bekommt einen Versuchsplan mit einer Liste von Aktivitäten, die hintereinander durchzuführen sind. Jede Gruppe soll diese Aktivitäten innerhalb von 30 Minuten durchführen und dabei entscheiden, für welchen Schritt sie wie viel Zeit verwenden möchte.

Liste der einzelnen Aktivitäten

Zur Erzeugung des Regenbogens kommen die Erkenntnisse aus den vorherigen Aktivitäten zum Einsatz. Es müssen auf dem "Bildschirm" die Lichtfarben Lila, Blau, Grün, Gelb, Orange und Rot erzeugt werden – in dieser Reihenfolge und hintereinander weg, ohne dass zwi­schen den Farben eine Lücke entsteht. Dazu werden am Anfang des Versuchs alle Lampen eingeschaltet und gegen­über vor der "Bildschirm"-Pyramide aufgestellt. Ohne die Lam­pen zu verschie­ben, werden die Helligkeitsregler betätigt, um die ge­wünschte Lichtintensität zu erhalten. Diese erste Phase gelingt den meisten Gruppen in der Regel recht schnell.

Ergebnisse

Manche Kinder beginnen direkt mit der zweiten Phase. Sie lassen sich von der Tabelle inspirieren, die sie aus der Untersuchung des Fernseh- oder Computer­bildschirms erhalten haben, und finden Folgendes heraus:

R B => Lila
B G => Türkis
R G => Gelb (immer wieder überraschend)
R G => Orange (durch Verändern der Lichtstärke: entweder R verstärken oder G verringern)
R G B => Weiß

Gemeinsame Zusammenfassung

In einer Zusammenfassung (ca. 15 Minuten) werden die Ergebnisse bewertet und das Vorgehen zur Herstellung eines Regenbogens zum Beispiel mit Hilfe einer Achse dargestellt.

Schema zur Herstellung eines Regenbogens

Abb. 2: Schema zur Herstellung eines Regenbogens

Grün, Rot und Blau sind die "Primärfarben" des Lichts. Das weiße Licht ergibt sich aus der Überlagerung dieser drei Primärfarben.

Zeichnung: Auszug aus einem Versuchsheft

Abb. 3: Auszug aus einem Versuchsheft

Kommentar der Lehrerin

Bei manchen Farben haben die Kinder sich nicht über die Bezeichnung einigen können: Lila oder Rosa?

Bei der Mischung von Blau und Grün haben einige Kinder von Blaugrün gespro­chen, andere von Türkis. Einige haben aber auch die Bezeichnung Cyan ver­wendet, die sie in einer der vorherigen Unterrichtseinheiten kennengelernt hatten.

Statt zur Veränderung der Lichtintensität den Helligkeitsregler zu benutzen, haben einige Kinder lieber mit der Entfernung der Lampen gespielt.

Weiterführende Aktivität (Dauer: ca. 20 Minuten)

Es kann interessant sein, einen Farbkreis zu erzeugen, mit dessen Hilfe man alle Farben des Spektrums, und vor allen Dingen auch den kontinuerlichen Übergang von einer Farbe zur anderen, sehen kann.

Dazu werden der Karton und die Pyramide auf den Boden gestellt und von oben beobachtet (siehe Abb. 4). Die Lampen beleuchten die drei Flächen der Pyramide und man beobachtet die drei Primärfarben.

Die Taschenlampen beleuchten die Flächen der Pyramide

Abb. 4: Die Taschenlampen beleuchten die Flächen der Pyramide.

Anschließend wird die Pyramide so gedreht, dass die Lampen die Kanten be­leuchten (siehe Abb. 5). Während man in diesem Fall an den Kanten die Pri­märfarben beobachten kann, erscheinen auf den Flächen die entsprechenden Mischungen. Das Ganze bildet den Farbkreis.

Anmerkung: Die Kinder erleben diese Experimente in der Regel als spielerische Anwendung (die eher von ästhetischem Interesse ist) ihrer neu gewonnenen Kenntnisse.

Die Taschenlampen beleuchten die Kanten der Pyramide

Abb. 5: Die Taschenlampen beleuchten die Kanten der Pyramide.

Letzte Aktualisierung: 5.4.2015

Allgemeine Informationen Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren