Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Dokumentation > Informationsblätter > Rolle und Stellung der Lebewesen in ihrer Umgebung

Informationsblatt 10: Rolle und Stellung der Lebewesen in ihrer Umgebung

Publikation: 26.3.2009
Herkunft: La main à la pâte, Paris

Aus den Lehrplänen

Lernstufe 2:

Vielfalt des Lebendigen und Vielfalt der Umgebungen

Lernstufe 3:

Umwelterziehung

Erschwernisse durch den gängigen Sprachgebrauch

"Umgebung" kann Verschiedenes bedeuten: die familiäre Umgebung, die natür­liche Umgebung (das Habitat, das Milieu), die "Umwelt", ...

Erschwernisse aufgrund von vorgefassten Meinungen der Schüler

Die Schüler meinen, dass die Lebewesen in einer Umgebung unabhängig von­einander seien. Sie können sich nicht vorstellen, dass Pflanzen zueinander in Konkurrenz treten. Sie zögern sich klar zu machen, dass sich Tiere untereinan­der auffressen.

Ein paar Klippen, an denen Beobachtung und Experiment scheitern könnten

Man sollte darauf achten, dass die Schüler nicht durch ein zu hohes Niveau der Darstellung der Thematik überfordert werden.

Bei den Nahrungsketten sollte man nicht die Nahrungsaufnahme betonen, maß­geblich ist vielmehr, wie die Nahrung zirkuliert. Also nicht "Das Kaninchen frisst das Gras", sondern "Das Gras wird vom Kaninchen gefressen".

"Ökologische Polemik" sollte man vermeiden, denn die Schüler laufen Gefahr, politische Aspekte (Parteizugehörigkeit) mit wissenschaftlichen zu vermischen. Gleichwohl soll die Bedeutung des Schutzes der lebendigen Ressourcen klar werden ("Umwelterziehung").

Kenntnisse

Ein Habitat ist charakterisiert durch die dort herrschenden Lebensbedingun­gen und die dort lebenden Pflanzen und Tiere.

Die Tätigkeit der Lebewesen hängt von den Jahreszeiten ab.

Jedes Lebewesen findet in seiner Umgebung das zum Leben Notwendige. Die Lebewesen ein und desselben Habitats hängen oft voneinander ab, zum Bei­spiel gibt es Abhängigkeiten in der Ernährung.

Die grünen (chlorophyllhaltigen) Pflanzen bilden die ersten Glieder der Nah­rungs­ketten. Die Ketten fügen sich zu Nahrungsnetzwerken zusammen (tro­phische Kaskade).

Die Menschen verändern durch ihre Tätigkeit die Umgebungen.

Mehr zum Thema

Die Lebewesen hängen voneinander ab. Jedes Lebewesen hat seine Rolle und seinen genauen Platz in einem Habitat.

Zwischen Populationen und Individuen herrscht Konkurrenz. Eine Population ist eine Gruppe von Individuen der gleichen Art. Der Anteil der Arten in einem Habitat ändert sich in Abhängigkeit von Feuchtigkeit, Licht, ...

Ein Habitat entwickelt sich mit der Zeit (Beispiel: die Abfolge von Vegeta­tionsformen an einer alten Mauer, auf einer Brachfläche).

Einsatz der Kenntnisse in anderen Zusammenhängen, verwandte Begriffe

Letzte Aktualisierung: 20.4.2015

Allgemeine Informationen E-Mail Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte
Was sind eigentlich Sonnentaler?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren