Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Aktivitäten > Materie und Stoffe > Mischungen, Lösungen > Wasserlösungen

Wasserlösungen

Autor/inn/en: Sébastien Gibert und Pascale Crassard
Publikation: 1.1.1999
Lernstufe: 2
Übersicht: Die Kinder entdecken, dass klares Wasser nicht unbedingt Trinkwasser ist. Es kann unsichtbare, möglicherweise gefährliche Substanzen enthalten.
Ziele:
  • Entdeckung unsichtbarer Substanzen im Wasser.
  • Feste Stoffe können sich in Wasser lösen.
  • Fragen anregen, für Überraschungen sorgen.
Angestrebte Kenntnisse: Die Welt der Materie, das Wasser im Alltag
Dauer: 4 Unterrichtsstunden
Material:
  • Tropfenzähler
  • eine filtrierte Salzlösung, die aussieht, als könne man sie trinken (das Filtern ist notwendig, wenn man feines Salz verwendet, das meistens noch Rieselmittel enthält. Lösungen mit grobem Salz müssen nicht gefiltert werden.)
  • eine Wasser-Kakao-Lösung, die wie Schlamm aussieht
  • Zucker, Weißweinessig, Pfefferminzsirup, Orangenblütenwasser
Herkunft: La main à la pâte, Paris
Bewertung:
(noch keine Bewertung)

1. Unterrichtsstunde

Zwei Lösungen – salziges Wasser und Wasser mit Kakao – werden den Kindern in zwei identischen Gläsern zum Trinken angeboten.

Frage 1: "Welches dieser beiden Gläser würdet ihr gern austrinken?"

Antworten: 96% der Kinder haben sich für das Glas mit klarem Wasser ent­schieden (die restlichen 4% kommen von einem pfiffigen Mädchen, das sich dachte, dass wir diese Frage nicht stellen würden, wenn die Antwort so klar wäre. Ihre Antwort war: "Keins der beiden").

Frage 2: "Warum?"

Antworten:

Wir haben die beiden Gläser ins Heft gezeichnet und die Meinung jedes Kindes notiert. Wir haben auch die Einwände der Kinder notiert.

Frage 3: "Wie kann überprüfen, was man trinken kann?"

Einstimmige Antwort: "Man muss es probieren."

Versuch

Wir haben beide Lösungen probiert und mit dem Glas mit klarem Wasser be­gon­nen. Natürlich verziehen die Kinder ihre Gesichter, weil es nicht schmeckt. Die Kinder erkennen sofort den salzigen Nachgeschmack und wundern sich, dass man das Salz nicht sieht.

Schlussfolgerung: "Es muss versteckt sein, aber es ist da." Sie probieren mehr­mals, um sich zu vergewissern. Alle wollen probieren.

Schlussfolgerung

Das Wasser kann Dinge enthalten, die verborgen sind.

Ergänzung

Es wird über Trinkwasser und nicht trinkbares Wasser gesprochen, ebenso über Wasser in Bächen, das klar aussieht, aber krank machen kann.

2. Unterrichtsstunde

Frage: "Welche Substanzen/Stoffe können sich im Wasser verstecken?"

Die meisten vorgeschlagenen Substanzen sind weiß oder durchsichtig.

Kommentar der Lehrer

In dieser Stunde wird der Wortschatz der Kinder erweitert.

3. Unterrichtsstunde

Versuch

Kommentar der Lehrer

Man nutzt die Gelegenheit, um die Kinder schreiben zu lassen, und selbst die Störrischsten machen sich an die Arbeit.

4. Unterrichtsstunde

Versuch

Die Lehrer "verstecken" Substanzen im Wasser:

Frage; Man sieht nichts und darf nicht probieren. "Was kann man also tun?"

Antwort: "Man kann riechen."

Kommentar der Lehrer

Die Kinder haben Schwierigkeiten, die Gerüche zu erkennen. Selbst nachdem man ihnen verraten hat, um was es sich handelt, können sie sie nicht identi­fi­zieren.

Ergänzung

Arbeit über die fünf Sinne.

Letzte Aktualisierung: 19.4.2015

Allgemeine Informationen E-Mail Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte
Was sind eigentlich Sonnentaler?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren