Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Dokumentation > Pädagogik > Wie fange ich an? > Inhalte unterrichten > Informationsblätter > 12: Ernährung von Tier und Mensch – Verdauung und Ausscheidung

Informationsblatt 12: Ernährung von Tier und Mensch – Verdauung und Ausscheidung

Publikation: 31.7.2009
Herkunft: La main à la pâte, Paris

Aus den Lehrplänen

Lernstufe 2:

Die Welt des Lebendigen

Lernstufe 3:

Menschlicher Körper und Gesundheitserziehung

Erschwernisse durch den gängigen Sprachgebrauch

Kinder unterscheiden kaum zwischen "Nahrungsmitteln" und "Nährstoffen", ähn­lich wie oft auch das komplette "Menü" (Vorspeise, Hauptgang, Nachtisch) verwechselt wird mit einer "ausgewogenen Mahlzeit".

Erschwernisse aufgrund von vorgefassten Meinungen der Schüler

Für die Schüler funktioniert das Innere des Körpers wie ein Sack. Die Nah­rungs­mittel fallen wegen ihrer Schwere in den Körper hinein, bewegen sich frei und bringen unmittelbar den Organen, was diese "zum Essen" brauchen.

Für manche Schüler bleiben die Nahrungsmittel einfach in einer geschlossenen Röhre. Für andere gibt es einen Schlauch für die Flüssigkeiten (mit Bezug auf den Urin) und einen Schlauch für die festen Nahrungsmittel (mit Bezug auf den Kot).

Ein paar Klippen, an denen Beobachtung und Experiment scheitern könnten

Eine Auseinandersetzung mit Verhaltensweisen in der Ernährung führt oft zu zweckorientierten oder anthropomorphen Deutungen.

Der Klassifizierung nach Nahrungsmitteltypen (Zusammensetzung) widersetzt sich die spontane Klassifizierung, die sich an gefühlsmäßige, kulturelle oder gastronomische Kriterien hält.

Wenn man den Inhalt des Verdauungstraktes eines Tieres untersucht, sieht man, wie die Nahrungsmittel verflüssigt werden; die Schüler erklären sich das im Wesentlichen mechanisch, sie denken nicht an die chemischen Umwandlun­gen in der Verdauung (die Begriffe fehlen ihnen).

Kenntnisse

Tiere müssen ihre Nahrungsmittel in ihrer Lebensumgebung suchen. Die Nah­rung der Tiere kann aus tierischen, pflanzlichen und mineralischen Quellen kom­men.

Jede Art hat ihre besondere Ernährungsweise, so haben sich ihre Organe im Lauf der Evolution an die Lebensumgebung angepasst.

Bei den Menschen werden die Nahrungsmittel beim Durchgang durch eine einzige "Röhre" (Mund, Speiseröhre, Magen, Darm) umgewandelt. Die nicht verdauten Nahrungsreste werden als Kot ausgeschieden. Der verdauliche An­teil wird in kleinste Teilchen umgewandelt, die durch die Darmwand austreten und in die Blutbahn gelangen können. Das Blut verteilt die verdauten Nah­rungs­mittel an die Organe des Körpers und führt die Abfälle aus den Organen ab. Diese Abfälle werden in den Nieren herausgefiltert und im Urin ausgeschie­den.

Mehr zum Thema

Im Ernährungsverhalten treffen Ernährungsfunktion und die Interaktion mit der Umwelt aufeinander: Nahrungssuche, Beute greifen, Nahrungsaufnahme.

Die Ernährung der Menschen muss vielfältig sein, bestimmte Nahrungsmittel sind unerlässlich (Beispiel: Vitamine, Kalzium). Die Bedeutung einer ausgewo­genen Ernährung sollte betont werden; besondere Beachtung sollte dem Nähr­stoffgehalt der Nahrungsmittel (in energetischer, mechanischer oder kataly­ti­scher Hinsicht) zukommen.

Der Urin kommt aus den Nieren. Der Schweiß wird von der Haut abgesondert.

Einsatz der Kenntnisse in anderen Zusammenhängen, verwandte Begriffe

Letzte Aktualisierung: 20.4.2015

Allgemeine Informationen E-Mail Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte
Was sind eigentlich Sonnentaler?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren