Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Dokumentation > Informationsblätter > Allen Lebewesen gemeinsame Funktionen

Informationsblatt 5: Allen Lebewesen gemeinsame Funktionen

Publikation: 26.3.2009
Herkunft: La main à la pâte, Paris

Aus den Lehrplänen

Lernstufe 2:

Die Welt des Lebendigen

Lernstufe 3:

Einheit und Vielfalt der Welt des Lebendigen

Menschlicher Körper und Gesundheitserziehung

Erschwernisse durch den gängigen Sprachgebrauch

Wörter wie "Lebewesen", "pflanzlich", "Organismus" werden im Allgemeinen von Schülern wenig gebraucht. Es handelt sich um Vorstellungen, die erst aufge­baut werden müssen. Für junge Schüler ist vor allem die Fähigkeit, sich zu be­wegen, das Kennzeichen eines Lebewesens. Daher wird das pflanzliche Leben später wahrgenommen, als das tierische. Gewiss zeigen auch Pflanzen Bewe­gung, aber doch nur begrenzt und im Allgemeinen kaum wahrnehmbar.

Das Wort Pflanze bezeichnet in der Umgangssprache alles Pflanzliche. Streng genommen sollte es nur das bezeichnen, was Wurzeln hat (also "gepflanzt" werden kann).

Erschwernisse aufgrund von vorgefassten Meinungen der Schüler

Meistens stellen sich Schüler nur das vor, was sie sehen; eine Pflanze wird deshalb oft ohne Wurzeln gezeichnet. Außerdem sind die Jüngsten empfäng­licher für beobachtbare Unterschiede (zwischen einem Tier und einer Pflanze) als für die Ähnlichkeiten, die erst beim Nachdenken hervortreten (Einheit der Welt des Lebendigen).

Nicht immer bringen die Schüler eine Funktion (Beispiel: die Atmung) mit ihrem anatomischen Apparat (Beispiel: Lungen) in Verbindung.

Ein paar Klippen, an denen Beobachtung und Experiment scheitern könnten

Der Kenntniserwerb ergibt sich notwendigerweise aus aufeinanderfolgenden Experimentiertätigkeiten auf unterschiedlichen Ebenen. Man sollte den Lern­erwerb nicht nur mit einer einzigen Tätigkeit in Verbindung bringen.

Kenntnisse

Lebewesen unterscheiden sich von unbelebten Gegenständen durch ihnen allen gemeinsame Funktionen: Nahrungsbedarf und Ernährung, Atmung, Fort­pflanzung, Beziehungen zur Umgebung. Sie gebären Individuen von der glei­chen Art.

Bei Tieren und Pflanzen gehört zu jeder Funktion ein Organ oder mehrere Organe, die einen Apparat (oder ein System) bilden.

Lebewesen einer Art weisen eine im Großen und Ganzen ähnliche Funk­tions­weise auf (Einheit), doch können sich die Reaktionen eines Individuums von denen eines anderen geringfügig unterscheiden (Vielfalt).

Mehr zum Thema

Unter dem Metabolismus eines Lebewesens versteht man die Gesamtheit aller Reaktionen, die zur teilweisen Zerstörung der aufgenommenen organi­schen Stoffe und zur Aufnahme der entsprechenden (dann entstandenen) Stoffe durch die Zellen beitragen.

Zeugung macht die Geburt eines neuen Lebewesens möglich, das die Kenn­zeichen der Art aufweist, aber mit seinen Eltern nicht identisch ist.

Ungeschlechtliche Fortpflanzung (durch natürliches oder künstliches Klonen) führt zur Geburt eines identischen Lebewesens.

Einsatz der Kenntnisse in anderen Zusammenhängen, verwandte Begriffe

Letzte Aktualisierung: 20.4.2015

Allgemeine Informationen E-Mail Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte
Was sind eigentlich Sonnentaler?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren