Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > La main à la pâte > Lamap entdecken > Grundsätze und Ziele > Sprache

Sprachvermögen und Spracherwerb

Das Sprachvermögen ist nicht nur ein Anliegen der Gesellschaft und der Eltern, es hat auch in der Schulbildung höchste Priorität. Der Umgang mit den Natur­wissenschaften im Unterricht fördert die sprachlichen Fertigkeiten.

Das Kind kann lernen, das richtige Wort, die sprachliche Formulierung oder die Sprechweise zu suchen, mit denen sich seine Beobachtungen und Erklärungen am besten mitteilen lassen. Das Kind lernt weiterhin, Grafiken zu verstehen und anzufertigen, Ergebnisse in Tabellen darzustellen und Schemata zu ent­werfen.

In der naturwissenschaftlichen Arbeit geht es um allgemeingültige Naturphä­nomene und Beobachtungen, die für alle gleich sind. Sie kann deshalb eine Hilfe sein, in einem oft multikulturellen Umfeld Sprach- und Kulturbarrieren zu überwinden.

Das Mündliche

La main à la pâte fordert bei Beobachtungen, Hypothesen, Versuchen und Erklärungen zum mündlichen Austausch auf. Vielen Schülern, die in manchen Fächern Sprachschwierigkeiten haben, fällt das Reden bei der naturwissen­schaftlichen Arbeit, wo sie in einem gemeinsamen Vorhaben zusammenarbeiten müssen und mit allgemeingültigen Phänomenen konfrontiert sind, viel leichter.

Naturwissenschaftliche Strenge, die Forderung der Objektivierung und der Prüfung tragen entscheidend zum kritischen Denken bei und wappnen gegen pseudowissenschaftliche Argumente. Die naturwissenschaftliche Auseinan­dersetzung kann auch zur Diskussion in Fragen der Mitbürgerschaft ausbilden, obwohl diese Fragen nicht von gleicher Art sind (naturwissenschaftliches Ein­vernehmen beruht nicht auf Abstimmung): Das Kind lernt, seinen Standpunkt zu vertreten, anderen zuzuhören, begründete Vorhersagen zu treffen, im Rah­men von Gegebenheiten auf ein gemeinsames Ziel hinzuarbeiten.

Das Schriftliche

Das Schriftliche zwingt zum Exteriorisieren, also zur Arbeit an den eigenen Gedanken. Es deckt im Dunkeln liegende, unklare Stellen auf und gestattet es Informationen und Erfahrungen festzuhalten, zusammenzufassen, in eine Form zu bringen, die neue Gedanken entstehen lässt. Informationen, die manchmal schwer in Worte zu fassen sind, können durch eine grafische Darstellung ande­ren besser mitgeteilt werden und ebenso können durch die schriftliche Nieder­schrift die Ergebnisse einer Debatte hinterlegt werden.

Der Übergang vom Sprechen zum Schreiben

Beim Übergang von einer Mitteilungsweise zur anderen handelt es sich um eine wichtige Phase. La main à la pâte möchte, dass dem Ausformulieren der per­sönlichen Niederschrift viel Zeit gewidmet wird. Zeit sollte auch investiert wer­den, um miteinander über den Aufbau von Sätzen zu diskutieren, die den ge­meinsamen Lernerwerb wiedergeben. Auch der Gebrauch von verschiedenen Schriftträgern muss erlernt werden.

Letzte Aktualisierung: 17.4.2015

Allgemeine Informationen E-Mail Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte
Was sind eigentlich Sonnentaler?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren