Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Aktivitäten > Biologie > Pflanzen > Wachstumsbedingungen von Pflanzen > Die Keimung und das Licht

Die Keimung und das Licht

1 Der Wasserkreislauf der Pflanzen 2 Pflanzen brauchen Licht! 3 Die Keimung und das Licht
Autor/inn/en:
Publikation: 1.1.1997
Lernstufen: 23
Übersicht: Versuch zur Keimung von Getreidekörnern
Angestrebte Kenntnisse: Einheit und Vielfalt der belebten Natur => Bedürfnisse der Pflanzen
Wortschatz: Licht, Photosynthese
Dauer: 45 Minuten und tägliche Beobachtungen
Material:
  • Getreidekörner
  • Blumenerde
  • zwei Untertassen
  • ein mit Wasser gefüllter Zerstäuber
Herkunft: La main à la pâte, Paris

Wissenschaftliche Kenntnisse

Für die Keimung des Samens sind im Allgemeinen nur Wasser und Wärme not­wendig. In der ersten Phase der Keimung nimmt der Samen Wasser auf. Die meisten Samen brauchen zur Keimung kein Licht, dagegen müssen die Pflänz­chen sofort ans Licht gestellt werden, sobald sie aus der Erde kommen.

Pädagogische Vorgehensweise

Ausgangssituation

Nach dem Vorlesen einer Geschichte zum Thema Brot [zum Beispiel: "Woher kommt unser Brot?" von Anne Ebert, Arena, 2005] haben die Kinder Getreide­körner mit in die Schule gebracht. "Wir könnten daraus Mehl machen, wie im Buch, oder die Körner aussäen. Muss man sie bei Tageslicht säen, damit sie wachsen?"

Hypothesen der Schüler

Von den Schülern vorgeschlagene Experimente

Die Samen werden in zwei Untertassen gelegt; eine wird in die Nähe des Fensters ans Licht gestellt, die andere in den Wandschrank. Nach einigen Tagen wird verglichen.

Versuche der Schüler

Nach einigen Tagen beobachten die Kinder, dass die Samen im Wandschrank am schnellsten "gewachsen sind".

Wiederum einige Tage später stellen sie fest, dass die ans Licht gestellten Sa­men grüne Triebe hervorgebracht haben, während die anderen weniger grün sind.

Wieder ein paar Tage später beobachten sie, dass die Getreidepflanzen des Wandschranks aufgehört haben zu wachsen und ihre Blätter gelb bleiben, während die anderen schön grün sind.

Arbeitsorganisation in der Klasse

Die Schüler werden in Vierergruppen aufgeteilt. Um jede einzelne Annahme zu überprüfen, hat jede Gruppe zwei Pflanzen (eine zum Experimentieren und eine zum Vergleich).

Das Versuchsheft

Die Schüler zeichnen das Versuchsprotokoll, das sie zur Überprüfung der ein­zelnen Annahmen erarbeitet haben. Sie zeichnen ihre Beobachtungen und die von der Gruppe gezogenen Schlussfolgerungen auf. Es wird eine allgemeine Tabelle mit den Schlussfolgerungen der gesamten Klasse erstellt.

Bewertung

Während alle Gruppen mit ihrem Protokoll beschäftigt sind, kann die Lehrerin den Grad der Selbstständigkeit und des Nachdenkens der Schüler beobachten.

Kommentar der Lehrerin

Es ist wichtig, den Schülern klar zu machen, dass die Samen zur Keimung kein Licht brauchen, das Licht für die Ernährung und das Wachstum dagegen un­entbehrlich ist.
Kinder im Vorschulalter haben oft Mühe, Keimung und Wachstum zu unter­scheiden.

Letzte Aktualisierung: 14.4.2015

Allgemeine Informationen E-Mail Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte
Was sind eigentlich Sonnentaler?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren