Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Aktivitäten > Biologie > Klassifizierung von Lebewesen > Biodiversität macht Schule! > 1: Was ist Biodiversität? > Individuen, Arten, Habitate

Unterrichtsstunde 2: Biodiversität der Individuen, der Arten und der Habitate

Autor/inn/en:
Publikation: 23.10.2012
Lernstufe: 3
Übersicht:
  • Mit Hilfe von Fotos erforschen die Schüler die Vielfalt der Lebewesen und schlagen vor, wie man diejenigen, die sich ähnlich sind, in Gruppen einteilen kann. Sie denken über die Unterschiede zwischen den Arten und innerhalb einer Art nach.
  • Diese Überlegungen werden fortgesetzt, indem die Lebewesen in ihren Habitaten betrach­tet werden, die selber auch wieder sehr verschieden sind.
  • Die Klasse verfeinert die Definition des Begriffs Biodiversität.
Ziele:
  • Die verschiedenen Aspekte der Biodiversität auf der Erde erkennen: die Diversität der Indi­viduen, der Arten, der Habitate.
  • Die in der ersten Stunde aufgestellte Definition der Biodiversität vervollständigen.
Angestrebte Kenntnisse:
  • Aufzählen und Gedanken miteinander verknüpfen können.
  • Habitate und Lebewesen beschreiben und deren wichtigsten Merkmale darstellen können.
  • Unterscheiden und Gruppen erkennen können.
Wortschatz: Biodiversität, Lebewesen, Art, Habitat, ordnen, sortieren
Dauer: 1h 10min
Material: Für jede Schülergruppe: Für die Klasse:
Herkunft: La main à la pâte, Paris

Eingangsfrage: Die Welt der Lebewesen

Die Schüler werden aufgefordert, sich an die Begriffe der ersten Unterrichts­stunde zu erin­nern und die Definitionen für "Lebewesen" und "Biodiversität" nachzulesen. Sie sollen nun versuchen, das Gelernte zu erweitern und werden zu diesem Zweck ein "Sortierspiel" spielen.

Aktivität 1: Die Vielfalt der Lebewesen in Schachteln gepackt

Die Klasse wird in Arbeitsgruppen aufgeteilt. Jede Gruppe erhält ungefähr zehn Klarsicht­hüllen, Papierschilder und ein Satz Fotos von Lebewesen (Bildtafeln 1, 2, 3, 4). Die Schü­ler schneiden geschwind die Einzelbilder der Bildtafeln aus und legen sie offen, aber unge­ordnet, vor sich hin: Clownfische, Goldfische, Goldbaumsteiger, Grasfrösche, Kornblumen, Gänseblümchen und Menschen.

Es folgt die Aufforderung: "Seht euch die Fotos genau an. Legt anschließend die Fotos der Lebewesen, die ähnlich aussehen, auf einen Haufen und steckt diesen jeweils in eine der Klarsichthüllen. Schreibt den Grund für die beobach­tete Ähnlichkeit auf ein Schild und schiebt es zu den Bildern in die Klarsicht­hülle".

Kinder sortieren Bilder von Tieren und Pflanzen

Abb. 1: Kinder beim Sortieren von Tier- und Pflanzenbildern

Pädagogische und praktische Anmerkungen

  • An Stelle der Klarsichthüllen können auch Schachteln oder Teller verwendet werden.
  • Die Einzelbilder erscheinen auf den Bildtafeln in bunter Mischung, so dass die Schülergruppen unbeeinflusst an die Arbeit gehen können.
  • Die Einzelbilder müssen, zwecks Erkennbarkeit der Unterschiede der Individuen, unbedingt farbig ausgedruckt sein.
  • Die Schüler sollten vorzugsweise in kleinen Gruppen arbeiten (zu viert oder fünft).
  • Will man die Kinder hinsichtlich der Anzahl der hier zu findenden Gruppen von Lebewesen nicht beeinflussen, kann man ihnen einen Stapel Klarsichthüllen hin­legen und sie auffordern, nur so viele zu nehmen, wie sie zu brauchen meinen.

Sollen bereits Drittklässler diese Unterrichtseinheit bearbeiten, oder möchte der Lehrer die Aktivität einfacher gestalten, kann die Zahl der Bilder verkleinert werden. Man nimmt dann zum Beispiel ausschließlich die Fotos von Kornblu­men, Grasfröschen und Menschen.

Übersicht Bildtafeln 1 bis 4: Bildreihen von Tieren und Pflanzen

Zu den nachfolgenden Abbildungen der Bildtafeln 1, 2, 3, 4: In den Bildlegen­den sind auch die wissenschaftlichen Bezeichnungen der Arten angegeben, sie sollten aber in der Klasse nicht unbedingt erwähnt werden.

Fotos von Clownfischen

Abb. 2: Clownfische (Amphiprion ocellaris) [Bildnachweise]

Fotos von Goldfischen

Abb. 3: Goldfische (Carassius auratus) [Bildnachweise]

Fotos von Goldbaumsteigern

Abb. 4: Goldbaumsteiger (Dendrobates auratus) [Bildnachweise]

Fotos von Grasfröschen

Abb. 5: Grasfrösche (Rana temporaria) [Bildnachweise]

Fotos von Kornblumen

Abb. 6: Kornblumen (Centaurea cyanus) [Bildnachweise]

Fotos von Gänseblümchen

Abb. 7: Gänseblümchen (Bellis perennis) [Bildnachweise]

Fotos von Menschen

Abb. 8: Menschen (Homo sapiens) [Bildnachweise]

Gemeinsame Erörterung

Nach einer Viertelstunde zeigt jede Gruppe, wie viele Klarsichthüllen gefüllt wurden und was sich darin befindet. In jeder Gruppe wird ein Sprecher ernannt, der erklärt, welche Indizien zur Klassifizierung benutzt wurden. Jedes Kriterium wird gemeinsam erörtert. Die Begründungen sind unterschiedlich: "Weil sie Flossen haben". "Weil das Clownfische sind". Notfalls kann der Lehrer fragen "Was haben ihre Körper gemeinsam, was ist es, das euch sagen lässt, dass sie sich ähnlich sind?"

Pädagogische und praktische Anmerkung

Die Einzelbilder können auch großformatig ausgedruckt und während der Diskussions­phase mit Magneten an der Tafel befestigt werden. So kann man sie verschieben, sor­tieren, Kreidekreise um die gefundenen Gruppen ziehen usw.

Der Lehrer fragt nun: "Warum sind sich die Lebewesen in jeder Klarsichthülle so ähnlich? Wie kann man Individuen nennen, die auf Grund ihrer Ähnlichkeit in einer Gruppe zusam­mengefasst wurden?"

Die Klasse diskutiert und schlägt verschiedene Formulierungen vor: "Sie ähneln sich, weil sie zur gleichen 'Familie', zur gleichen 'Rasse', zur gleichen 'Art' gehören". Der Begriff "Art" ist oft derjenige, der am längsten auf sich warten lässt, auch wenn die Schüler ihn kennen.

Pädagogische und praktische Anmerkung

Der Begriff "Rasse" mahnt zur Vorsicht, obwohl das Wort fast immer das erste ist, das die Kinder vorschlagen, denn sie kennen Hunde- und Katzen­rassen (in denen die Indi­viduen sich einander mehr gleichen als den Indivi­duen der anderen Rassen).

Als Hilfe für den Lehrer in der Vorbereitung auf diese Frage sei auf die Erörterung der Begriffe "Art" und "Rasse" in den wissenschaftlichen Hinter­gründen zu diesem Modul verwiesen.


Kinder sortieren Bilder

Abb. 9: Kinder beim Sortieren von Bildern

Die Fragestellung wird erweitert: "Was meint ihr, können die Individuen einer Klarsichthülle (vorausgesetzt es gibt sowohl weibliche als auch männliche Erwachsene) sich fortpflanzen ("Junge kriegen")? Und können die aus ver­schiedenen Klarsichthüllen das auch?" Meis­tens entscheiden die Schüler intuitiv, dass verschiedene Arten keine "gemischten" Nach­kommen haben können. Das Nein ist meist kategorisch für Clownfisch und Mensch. Weni­ger sicher sind sich die Schüler bei den beiden Arten von Fröschen. Der Lehrer gibt ihnen die Antwort. Siehe dazu auch die wissenschaftlichen Hintergründe.

Er sagt den Schülern, dass jede Art ihren eigenen Namen hat und schlägt vor, dass die Klasse jeder Gruppe einen Namen gibt (jeder Klarsichthülle). Im Allge­meinen kennen die Kinder die Lebewesen und die Namen: Clownfisch, Gold­fisch, Kornblume, Gänseblümchen werden in der Regel mit Leichtigkeit benannt. Bei den Goldbaumsteigern und Grasfröschen wird der Lehrer die Antwort geben.

Die Schüler sollen sich anschließend genauer ansehen, was sich in jeder ein­zelnen Klar­sichthülle befindet: "Was seht ihr innerhalb jeder Gruppe (jeder Art)? Ihr habt diese Indi­viduen zusammen eingeordnet, weil sie sich ähnlich sehen, aber sind sie sich ganz gleich?" Die Schüler diskutieren und kommen zu dem Schluss, dass die Individuen auch innerhalb einer Art Unterschiede auf­weisen.

Eine gemeinsame Definition verfassen

Gemeinsam wird eine Definition des Begriffs "Art" formuliert und ins Arbeitsheft geschrieben.

Beispiel für eine Definition:

Die Art ist eine Gesamtheit von Individuen, die sich gleichen und sich untereinander fortpflanzen können. Infolge kleiner Unterschiede ist jedes Individuum einer Art einzigartig.

Aktivität 2: Vielfalt der Habitate und Anpassung der Lebewesen

In dieser zweiten Aktivität werden die fotokopierten Bilder der Habitate an der Tafel ange­bracht (Bildtafeln 5, 6, 7, 8 und 9). Folgende Habitate sind abgebil­det: eine Wüste, ein Korallenriff, eine Wiese, tropischer Regenwald und arkti­sches Meereis. Folgende Anwei­sung wird gegeben:
"Seht euch die Fotos aus verschiedenen Gegenden der Welt an. Welche Lebensbedingun­gen herrschen dort (welche Temperaturen, welche Luftfeuch­tig­keit)? Sind es überall die gleichen Lebensbedingungen oder seht ihr Unter­schiede?"
Die zur Sprache kommenden Merkmale der verschiedenen Lebensräume werden an die Tafel geschrieben (unter das jeweilige Foto) und gemeinsam diskutiert.

Tafelbild

Abb. 10: Tafelbild

Pädagogische Anmerkung

Falls es den Schülern zunächst schwerfällt die Habitate zu beschreiben, kann man ihnen eine Liste von Wörtern vorlegen, die sie mit den jeweiligen Bildern in Verbindung bringen sollen: warm, kalt, trocken, feucht, hell, dunkel, Wasser, Luft, ...

Der Lehrer heftet ein Clownfischfoto, ein Goldbausteigerfoto und ein Korn­blumenfoto an die Tafel, und zusätzlich noch ein Foto eines Kaktus‘ und das eines Eisbären (Bildtafel 10). Anschließend bekommen die Schüler folgenden Arbeitsauftrag:
"Versucht jetzt herauszufinden, in welcher dieser Gegenden die einzelnen Arten wohnen. Schreibt in euer Arbeitsheft, aufgrund welcher Indizien ihr eure Wahl getroffen habt: Welche ihrer Merkmale versetzen diese Lebewesen in die Lage, in demjenigen "Habitat" zu überleben, von dem ihr denkt, es sei das passende?"

Nach zehn Minuten werden die Einfälle der Schüler gemeinsam begutachtet und eine gemeinsame Definition für den Begriff "Habitat" formuliert.

Beispiel für eine Definition:

Habitat: Umgebung, in der eine Gruppe von Lebewesen leben und sich entwickeln kann. Die dort lebenden Tiere und Pflanzen haben an die Bedingungen des Habitats angepasste Merkmale (Beispiele: Der Clownfisch kann dank seiner Kiemen im Wasser atmen, der Eisbär ist durch sein dickes Fell vor Kälte geschützt, der Kaktus kann das in der Wüste so knappe Wasser speichern, ...).

Anmerkung von Sonnentaler

Das Wort "Habitat" kommt vom lateinischen Wort "habitare" (auf Französisch: habiter). Es bedeutet "wohnen, bewohnen, heimisch sein". Das Habitat ist also der Ort, an/in dem das Lebewesen "wohnt".

Der Lehrer zeigt auf die Klarsichthülle mit den Fotos von Menschen und fragt: "In welchem Habitat lebt der Mensch? Kann man sagen, er sei auch im Habi­tat des Clownfischs prä­sent? Wie das? Warum? Was hätte das für Konsequen­zen?"

Übersicht Bildtafeln 5 bis 9: Habitate

Foto mit 5 verschiedenen Habitaten

Abb. 11: Verschiedene Habitate: die Wüste, das Korallenriff, die Wiese, der Regen­wald und die Arktis [Bildnachweise]

Übersicht Bildtafel 10: Fotos von Lebewesen, die zu den Habitaten zugeordnet werden sollen

Fotos von Kornblume, Kaktus, Goldbaumsteiger, Clownfisch und Eisbär

Abb. 12: Kornblume, Kaktus, Goldbaumsteiger, Eisbär und Clownfisch [Bildnachweise]

Gemeinsame Zusammenfassung

Die Kinder werden aufgefordert, die Begriffsdefinition für "Biodiversität" aus der ersten Stunde im Licht der neu erworbenen Kenntnisse zu ergänzen. Ein paar Minuten überlegt jeder für sich. Danach werden die Vorschläge gemeinsam erörtert und es wird versucht, sich auf eine Formulierung zu einigen.

Beispiel für eine Definition:

Die Biodiversität ist die Gesamtheit der möglichen Existenzen von Lebewe­sen auf unserem Planeten: Sie sind zahlreich und unterschiedlich. Die Bio­diversität umfasst die Vielfalt der Lebewesen innerhalb jeder Art, die Vielfalt der Arten, die Vielfalt ihrer Habitate.

Letzte Aktualisierung: 11.3.2015

Allgemeine Informationen E-Mail Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte
Was sind eigentlich Sonnentaler?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren