Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Aktivitäten > Ökologie > Umwelt > Der Wasserkreislauf > Wozu dient das Wasser?

Wozu dient das Wasser?

Autor/inn/en:
Publikation: 1.10.2000
Lernstufe: 3
Übersicht:
  • Wasser ist nötig, damit Pflanzen wachsen: Untersuchung der Keimung von Samen, Variation der verschiedenen Parameter.
  • Das Wasser und die Menschen: Der Wasserverbrauch im Haushalt. Wie kann man ungeklärtes natürliches Wasser filtern?
Ziele: Zeigen, dass Pflanzen zum Wachsen Wasser brauchen.
Dauer: 2 oder 3 Unterrichtsstunden
Material: Pro Vierergruppe:
  • 6 untere Hälften von Plastikflaschen
  • Watte
  • Erde
  • verschiedene Samen (Bohnen, Kresse, Radieschen, Linsen usw.)
Herkunft: La main à la pâte, Paris

1. Unterrichtsstunde: Pflanzen brauchen Wasser zum Wachsen

Versuche

Die Schüler sollen herausfinden, welche Faktoren bei der Keimung eines Sa­mens eine Rolle spielen, insbesondere sollen sie die Rolle des Wassers unter­suchen. Jede Gruppe hält bei ihrem Versuchsaufbau fest, welche Parameter untersucht werden: Wie oft wird gegossen? Welche Samenart wird unter­sucht? Wie viel wird gegossen? Worin steckt der Samen (Erde oder Watte)? usw.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Parameter unabhängig voneinander getes­tet werden müssen. Ansonsten lässt sich keine Schlussfolgerung ziehen. Bei jedem Versuch ist also darauf zu achten, dass die Schüler begreifen, dass im Vergleich zum Kontrollversuch immer nur ein Parameter (Häufigkeit des Gie­ßens, Art des Samens, Menge des Gießwassers, Bodenart) verändert werden darf.

Die Untersuchungen erstrecken sich über mehrere aufeinanderfolgende Tage. Die Schüler können sich beim Gießen und Protokollieren der Beobachtungen abwechseln.

Ergänzende Aktivitäten

Jede Gruppe kann noch einen zusätzlichen Versuch machen, der darin besteht, eine weiße Nelke in ein Glas mit gefärbtem Wasser zu stellen. Nach einigen Stunden färben sich die Blütenblätter der Nelke.

Es kann auch – für die Region – der Einfluss der Niederschläge auf die Natur im Jahresverlauf untersucht werden. Oder es kann untersucht werden, wie viel Wasser Zimmerpflanzen brauchen.

2. Unterrichtsstunde: Menschen verbrauchen Wasser, aber wie erhält man sauberes Wasser?

Ablauf

Zur Vorbereitung kann man die Schüler bitten, zu Hause nachzufragen, wo und wie zu Hause Wasser verbraucht wird? Woher kommt das Wasser? Durch das Zusammentragen der Antworten an der Tafel erhält man eine vorläufige Zu­sammenfassung.

Vor der Stunde wird natürliches, ungeklärtes Wasser – zum Beispiel aus einem Fluss, aus dem Meer, aus einer Wasserpfütze – geschöpft und den Schülern zum Trinken angeboten: Die Schüler werden dieses Angebot ablehnen. Man stellt ihnen daraufhin die Aufgabe, sich einen Versuch auszudenken, um dieses Wasser sauberer zu machen. Die Unterrichtsstunde kann in zwei Teilen ablaufen.

1. Teil: Jede Gruppe baut den Versuch auf, den sie sich ausgedacht hat, und der Lehrer fasst die Versuche anschließend zusammen, indem er das Ergebnis mit dem ursprünglichen Wasser vergleicht.

Einige Schüler werden vorschlagen, das Wasser vorsichtig abzugießen, andere werden es mit Maschendraht, Kaffeefiltern usw. filtern wollen. Im Allgemeinen erhalten die Schüler ein durchsichtigeres Wasser, das aber immer noch nicht klar ist. Man müsste das Wasser verdampfen und wieder kondensieren lassen, um ein überzeugenderes Ergebnis zu erzielen, aber das Wasser wäre dann immer noch nicht trinkbar!

2. Teil: Der Lehrer stellt den Schülern ein ausgeklügeltes Modell zur Wasserfil­terung vor, das grob die Vorgänge im Boden nachahmt:

Schema: Wasser dringt durch einen aus mehreren Schichten bestehenden Filter.

Abb. 1: Wasser dringt durch einen aus mehreren Schichten bestehenden Filter.

Das gefilterte Wasser sieht klarer aus, aber man muss den Schülern erklären, dass es sich noch immer nicht um Trinkwasser handelt, da es beispielsweise Mikroorganismen (Bakterien usw.) enthält. Erst nach einer geeigneten chemi­schen Behandlung kann man es trinken. Die Aktivkohleschicht dient vor allem dem "Einfangen" von Gerüchen, die Kiesschicht dem Zurückhalten grober Teile, während in der Sandschicht mittelgroße Teile und in der Watte die feinen Teilchen zurückgehalten werden.

Ergänzende Aktivitäten

Man kann zum Beispiel eine Kläranlage besichtigen und sich über die Aufberei­tung von Wasser informieren: von der Kläranlage bis zum Wasserhahn.

Zum Abschluss können die Schüler den Wasserkreislauf schematisch darstellen.

Schema des Wasserkreislaufes in der Natur

Abb. 2: Der Wasserkreislauf in der Natur

Letzte Aktualisierung: 2.4.2015

Allgemeine Informationen E-Mail Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte
Was sind eigentlich Sonnentaler?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren