Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Aktivitäten > Astronomie > Himmel, Erde, Universum > Eratosthenes > Projektphase 4 > Winkelmessungen

Winkelmessungen mit dem Eratosthenes-Gnomon

Publikation: 27.10.2007
Lernstufe: 3
Dauer: Während mehrerer Wochen wird täglich – je nach Wetter – zum Sonnenmittag an einem sonnenbeschienenen Ort die Schattenlänge eines Gnomons gemessen (Dauer: 10 Minuten); im Klassenraum wird anschließend der Winkel der Sonnenstrahlen grafisch bestimmt.
Material: Für die gesamte Klasse:
  • Eratosthenes-Gnomon
  • Millimeterpapier
  • gut gespitzte Bleistifte
  • Lineale
  • Winkelmesser
  • Nähgarn
Herkunft: La main à la pâte, Paris. Originalversion: www.fondation-lamap.org/eratos

Messungen der Schattenlänge

Jetzt geht's endlich richtig los mit dem Eratosthenes-Projekt!
Jeden Tag, wenn die Sonne mittags scheint und der Schatten des Eratosthenes-Gnomons sein "Rendezvous" mit der Mittagslinie einhalten kann, markiert ein/e Schüler/in mit dem Bleistift genau die Spitze des Schattens und misst sorgfältig dessen Länge.

Schematische Darstellung

Mit einem spitzen Bleistift überträgt er/sie die Höhe des Gnomons und die Länge des Schattens (die auf den Millimeter genau zu messen sind – das ist sehr wichtig) in natürlichem Maßstab oder im Maßstab 1:2 auf Millimeterpapier und zeichnet dann die den Sonnenstrahl darstellende Gerade ein.

Zeichung: Übertragung der Höhe des Gnomons und der Länge des Schattens auf Millimeterpapier

Abb. 4: Übertragung der Höhe des Gnomons und der Länge des Schattens auf Millimeterpapier

Messung des Winkels

Dann bleibt nur noch mit einem Winkelmesser so genau wie möglich, d.h. auf einen oder einen halben Grad genau, den Winkel zu messen. Um eine noch höhere Genauigkeit zu erzielen, kann man wieder den Winkel auf Pauspapier übertragen und ihn auf die vergrößerte Fotokopie eines Winkelmessers legen (siehe Abb. 3).

Es empfiehlt sich, die Messung und die grafische Auswertung von drei Schüler/inne/n parallel durchführen zu lassen, wobei alle natürlich denselben Schatten messen (deshalb ist das exakte Markieren der Schattenspitze so wichtig): Stimmen zwei oder drei Ergebnisse sehr "eng" miteinander überein, kann man diese als "gültige" Werte betrachten. Wenn die Werte zu sehr streuen, müssen die Zeichnungen neu gemacht werden.

Eine fakultative Variante

Einige Schüler/innen werden vielleicht versuchen wollen, den Winkel an Ort und Stelle zu messen, indem sie einen sehr feinen Faden (Nähgarn) von der Kante des Gnomons bis zur Spitze des Schattens spannen und den Winkelmesser anlegen. Sie werden feststellen, dass dies sehr schwierig ist. Insbesondere ist es nicht einfach, den Faden genau in der richtigen Position zu halten und den Winkelmesser in Bezug auf den Gnomon exakt auszurichten. Sie können jedoch ihre Ergebnisse mit den auf zeichnerischem Wege ermittelten Ergebnissen vergleichen und daraus ihre Schlüsse ziehen.

Man kann den Winkel auch auf sehr einfache und schnelle Weise an Ort und Stelle messen, und zwar durch direktes Anvisieren des kleinsten Schattens mit Hilfe eines so genannten Quadranten (dies hat uns letztes Jahr Gérard Corbet, Lehrer, vorgeschlagen): Siehe hierzu auch die fakultative Unterrichtseinheit Messung des Winkels der Sonnenstrahlen mit einem Quadranten.

Bemerkungen

Im Laufe der Tage werden die Schüler/innen feststellen, dass sich die Markierung der Schattenspitze entlang der Mittagslinie verschiebt: Ab dem 22. Dezember scheint sie zum Fuß des Gnomons zurückzukehren. Die Kinder werden daraus schließen, dass die Bahn der Sonne am 21. Dezember am tiefsten ist und anschließend (bis zum 21. Juni) wieder steigt. Die Kinder sollten sich nun wieder die Tabelle mit den Messwerten für die Schattenlängen in Alexandria anschauen und mit Ihrer Hilfe die Ähnlichkeit der Veränderungen der Schattenlängen im Jahresverlauf analysieren.

Und wenn eines Tages der Schatten des Gnomons die gleiche Länge hat wie der Gnomon selbst, werden Ihre Schüler/innen sehen, dass der Winkel halb so groß ist wie der rechte Winkel, "wie wenn man ein Blatt über Eck faltet". An einem Ort mit einer geographischen Breite von 45° (in Bordeaux zum Beispiel, einer Stadt an der französischen Atlantikküste) tritt dieser Fall genau am 21. März, zur Tagundnachtgleiche ein. Zur Tagundnachtgleiche entspricht der Winkel der Sonnenstrahlen genau der geographischen Breite des Ortes. (Jede Schule, ganz gleich wo sie liegt, wird also an diesem Tag feststellen können, dass der gemessenen Winkel so groß ist wie die geographische Breite des Ortes.)

Übermittlung der Messwerte an die Partnerschule(n)

Für jede Messung der Schattenlänge am Sonnenmittag werden der gemessene Winkel und das Datum (sowie die Uhrzeit, aber nur als Anhaltspunkt, sie wird für die späteren Berechnungen nicht gebraucht) sorgfältig auf der Zeichnung vermerkt.

Diese Informationen sollen auf der von "La main à la pâte" für das Projekt eingerichteten Internetplattform in eine Tabelle eingegeben werden, damit ihr eure Messwerte bekanntgeben und mit den über die ganze Erde verteilten Partnerschulen austauschen könnt. Geht dazu auf die Seite: www.fondation-lamap.org/fr/page/9798/les-mesures

Denkt daran, dass ihr regelmäßig eure Messwerte veröffentlicht und die Ergebnisse der anderen Schulen verfolgt. Der Vergleich der Messwerte zwischen den verschiedenen Schulklassen ist Gegenstand der nächsten Projektphase, in der ihr u.a. mit den geographischen Koordinaten vertraut gemacht werdet. Bis bald im Internet!

Letzte Aktualisierung: 2.7.2013

Allgemeine Informationen E-Mail Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte
Was sind eigentlich Sonnentaler?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren