Direkt zum Inhalt
Zum Ende des Inhalts
Zur Service-Navigation
Zur Suche
Zur Hauptnavigation
Zur Anmeldung/Registrierung

Homepage > Aktivitäten > Elektrizität > Elektrische Schaltungen > Die leuchtende Bärennase > Unterrichtsstunde 2

Unterrichsstunde 2: Wie kann man eine nackte Glühlampe zum Leuchten bringen?

Autor/inn/en:
Publikation: 12.11.2009
Lernstufen: 12
Übersicht: Wie kann man eine Glühlampe (diesmal ohne Fassung) zum Leuchten bringen? Was leuchtet in der Glühlampe?
Wortschatz: Glühlampe/Glühbirne, Batterie, Anschlüsse oder Klemmen der Batterie, Schraube, Fassung, Glühfaden, Sockel (= der Teil der Glühlampe, den man in die Fassung schraubt), Fußkontakt (= Lötstelle am "Fuß" der Glühlampe), reinschrauben, rausschrauben, einschalten
Material: Für jede Zweiergruppe:
  • Eine Glühlampe (mit Schraubsockel, für 230V)
  • Die kleinen Glühlampen aus der ersten Unterrichsstunde
  • Eine Flachbatterie

Wird die Glühlampe angehen?

Ausgangssituation

Zu Beginn dieser Unterrichsstunde bezieht sich die Lehrerin auf die Plakate, die während der letzten Unterrichsstunde gemacht wurden. Sie hat die Glühlam­pen aus ihren Fassungen geschraubt und fragt die Kinder nun:

Experimentieren in Zweiergruppen

Arbeitsauftrag: Die Glühlampe soll mit Hilfe der Batterie zum Leuchten ge­bracht werden.

Manchmal werden durch Zufall die richtigen Stellen miteinander verbunden. Sobald eine Glühlampe aufleuchtet, wissen die Kinder, dass man im Prinzip mit einer Batterie sogar eine nackte Glühlampe zum Leuchten bringen kann. Jede Gruppe versucht also, ihre Glühlampe zum Leuchten zu bringen. Wenn eine Gruppe es nicht schafft, kann sie eine andere Gruppe fragen, die erfolgreich war.

Gemeinsame Schlussfolgerung

Ja, man kann eine nackte Glühlampe mit Hilfe einer Batterie zum Leuchten bringen.

Übungsaufgabe

Es wird eine Skizze verteilt, auf der die Anschlüsse der Batterie nicht darge­stellt sind. Die Aufgabe besteht darin, die Anschlüsse so einzuzeichnen, dass die Glühlampe leuchtet. Diese Zeichnung dient als Ausgangspunkt für die Un­terrichsstunde 3, in der die gezeichneten Vorschläge experimentell überprüft werden sollen.

Foto: Kinder beim Herumhantieren mit Batterie und Lampe

Abb. 6: Die Kinder versuchen mit Hilfe der Batterie die nackte Glühlampe zum Leuchten zu bringen.

Wie entsteht das Licht in der Glühlampe?

Wie könnte man das herauskriegen? Die Lehrerin verteilt die großen Glühlampen (mit Schraubsockel, für 230 V), damit die Kinder das Innere des Glaskolbens besser beobachten können. Die Lehrerin erklärt den Kindern (ohne es weiter auszuführen), dass eine Batterie nicht ausreicht, um eine große Glühlampe zum Leuchten zu bringen. Anschließend schließen die Kinder in Zweiergruppen wie­der ihre kleinen Glühlampen an. Sie stellen relativ schnell fest, dass das Leuch­ten vom Glühfaden herrührt. Am Anfang nennen sie den Glühfaden vielleicht dieses "Drehding" oder ähnlich.

Beobachtungszeichnung

Die Lehrerin bittet die Kinder, eine möglichst genaue Zeichnung der Glühlampe anzufertigen. Den Kindern stehen dazu sowohl die kleine als auch die große Glühlampe zur Verfügung. In der Regel verwenden die Kinder die größere. Auch hier helfen sich die Kinder gegenseitig: Ein Kind hält die Lampe, während das andere zeichnet. Sie schauen sich den Glühfaden genau an und zeichnen ihn.

Gemeinsame schriftliche Zusammenfassung auf einem Plakat

Es ist der Glühfaden, der in einer Glühlampe das Licht erzeugt. Damit das Licht angeht, muss der eine Anschluss der Batterie den Sockel der Glühlampe berüh­ren und der andere Anschluss den Fußkontakt.

Letzte Aktualisierung: 3.4.2015

Allgemeine Informationen E-Mail Alphabetischer Index Sitemap Häufig gestellte Fragen La main à la pâte
Was sind eigentlich Sonnentaler?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Registrieren